Dr. Friederike Kleinknecht

Neue Lust leben
Praxis für Beziehungsberatung & Sexualberatung

Zum Buchungskalender

Gabelsbergerstraße 2a
6020 Innsbruck
Auch Online-Beratung möglich!

Telefon: +43 677 648 40 250
mail@neue-lust-leben.jetzt

neue-lust-leben.jetzt

"Mein Anliegen ist es, Beziehungen eine neue Chance zu geben, wenn sie an „Nebensächlichkeiten“ wie dem Sex zu scheitern drohen. Ich biete Beratung mit Humor und Empathie, um zu einer erfüllten Sexualität (zurück) zu finden."

In meine Praxis kommen Paare und Einzelpersonen, von denen einige in langen monogamen Beziehungen leben, andere Single sind (oder es bis vor kurzem waren), und einige sind in Beziehungen mit mehr als einer Person oder wünschen es sich. Viele meiner Klient:innen erleben sexuelle Lustlosigkeit, andere leiden unter vermehrter Libido oder darunter, dass sie sexuell nicht so "funktionieren", wie sie es sich vorstellen. Auch spezielle Vorlieben und Fantasien sind häufige Themen in meiner Beratungspraxis.

Ein Schwerpunkt meiner Beratung liegt darin, Ursachen für konkrete sexuelle oder partnerschaftliche Probleme zu finden und gemeinsam Lösungen dafür zu erarbeiten. Mögliche Themen sind nicht nur Lustlosigkeit, sondern auch Vaginismus, Dyspareunie (Schmerzen beim Vaginalverkehr), Erektionsstörungen, vorzeitige Ejakulation oder eine als zwanghaft erlebte Sexualität, oft verbunden mit übermäßigem Pornokonsum. Auch treten im Zusammenhang mit Affären oft Krisen auf, die von beiden Partnern gemeinsam im Rahmen einer Beratung gut bearbeitet werden können.

In anderen Fällen geht es hingegen darum, sich neue Formen der Sexualität und/oder der Beziehungsführung zu erschließen. Bei Einzelpersonen liegt die Schwierigkeit meist darin, die neu entdeckten Vorlieben in das eigene Selbstbild zu integrieren und Möglichkeiten des Auslebens zu finden. Menschen, die bereits in einer Beziehung leben, stehen zusätzlich vor der Herausforderung, sich ihrer Partnerperson zu erklären und diese möglicherweise von neuen Praktiken zu überzeugen – oder aber im echten Einverständnis ein Ausleben mit Dritten zu ermöglichen. 
Die Auseinandersetzung mit all diesen Themen ist oft ein längerer Prozess und zuweilen auch mit Rückschlägen verbunden. Aber der mögliche Gewinn an sexueller Selbstbestimmtheit und erotischer Erfüllung steht auf jeden Fall dafür!

Offene Beziehungsformen

Ich bin überzeugt, dass lebenslange sexuelle Exklusivität – d.h. Sex nur mit einer einzigen Person bis ans Lebensende – nicht unserer ursprünglichen Lebensweise entspricht. Jedoch sind wir alle tief geprägt von der Kultur, in die wir hineingewachsen sind, und haben dieses Ideal nach wie vor weitgehend verinnerlicht. Es ist völlig in Ordnung, sich lebenslange Monogamie zu wünschen – ebenso, wie es in Ordnung ist, sexuelle Anziehung zu anderen Personen und auch Eifersucht zu verspüren. Die Frage ist immer, wie man damit umgeht.

Als intelligente Kulturwesen sind wir unserer gesellschaftlichen Prägung nicht hilflos ausgeliefert, sondern können bewusste Entscheidungen treffen. Hilfreich ist es dabei, unsere unbewussten Beweggründe zu (er)kennen und in unsere Entscheidungen mit einzubeziehen.

  • Was ist der Unterschied zwischen einer offenen und einer polyamoren Beziehung?
  • Mein Partner wünscht sich eine offene Beziehung, aber ich habe Angst davor. Was kann ich tun?
  • Unsere Beziehung läuft super, nur dass mein Partner keine Lust mehr auf Sex hat. Da habe ich doch keine andere Wahl, als fremdzugehen?
  • Ich bin fremdgegangen – das kann ja nur bedeuten, dass ich meinen Partner nicht mehr liebe. Muss ich also meine Beziehung jetzt beenden? 
  • Unsere Beziehung ist in der Krise, und wir streiten ständig. Können wir die Beziehung retten, indem wir sie sexuell öffnen?
  • Wir möchten unsere Beziehung öffnen und polyamor leben. Leider erleben wir beide immer wieder Eifersucht und streiten deswegen. Wie können wir besser damit umgehen?

Fetische, Kinks, BDSM

Die menschliche Sexualität ist vielfältig, und eine Vorliebe ist erst einmal so gut wie die andere. Auch wenn es darum geht, sich fesseln, schlagen und demütigen zu lassen oder eine andere Person zu fesseln, zu schlagen und zu demütigen – solange Konsens besteht, dass beide das wollen, ist daran nichts auszusetzen. Ein "kinky" Lifestyle kann in vielen Formen daherkommen, schwarz und bunt wie der Regenbogen.

Wenn allerdings die sexuellen Vorlieben zwischen zwei Beziehungspartnern nicht zusammenpassen, kommt es schnell zu Konflikten. Denn Fetische und andere Kinks, wie z.B. eine starke BDSM-Neigung, lassen sich dauerhaft nicht einfach unterdrücken; so sehr man es sich auch wünscht. In der Beratung geht es entsprechend nicht darum, wie man die Vorlieben "wegbekommen" kann, sondern wie man damit umgehen kann – und wie man möglicherweise die eigene Sexualität so erweitern kann, dass der Kink nicht mehr so eine große Rolle spielt

  • Bin ich Sadist, weil ich meiner Partnerin gern mal einen Klaps auf den Po gebe?
  • Können Frauen überhaupt sadistisch sein?
  • Ich wünsche mir, von meiner Partnerin keuschgehalten und beherrscht zu werden. Ist das eine FLR?
  • Wie kann ich meinen Partner überzeugen, dass er mir ruhig wehtun kann?
  • Mein Partner kann mit BDSM nichts anfangen. Muss ich nun auf meine Neigung für immer verzichten?
  • Ich habe einen seltenen Fetisch. Gibt es überhaupt Menschen, mit denen ich ihn jemals ausleben kann?
  • Was ist der Unterschied zwischen Sub und Sklave/Sklavin? Was sind Top und Bottom? Was ist der Unterschied zwischen Domina und Femdom?
  • Wo finde ich Gleichgesinnte, mit denen ich mich über BDSM unterhalten kann?
  • Wie kann ich feststellen, ob ein Dom der Richtige für mich ist?
  • Nach einer sehr intensiven Session hatte ich einen Absturz. Wie kann ich jemals wieder Vertrauen fassen?

Sexuelle Lustlosigkeit

Keine Lust auf Sex zu haben, ist erst einmal kein Problem. Zum Problem wird es dann, wenn die Erwartung besteht, dass Lust doch eigentlich (häufiger, spontaner, intensiver) vorhanden sein müsse. Oft ist in der Partnerschaft die Lust "ungleich verteilt", und der Partner/die Partnerin kann nicht verstehen, wie man auf so etwas Tolles wie Sex keine Lust haben kann.

In der Sexualberatung gibt es vielfältige Zugänge zur Neuentdeckung der Lust und zur Lösung der Partnerschaftskonflikte, die damit in Zusammenhang stehen. Gemeinsam zu entdecken, wo die Lustlosigkeit ihren Ursprung hat und wie man damit umgehen möchte, ist für mich stets eine äußerst spannende Aufgabe.

  • Eigentlich hatte ich noch nie richtig Lust auf Sex, aber jetzt geht irgendwie gar nichts mehr. Was kann ich tun?
  • Mein Partner will überhaupt keinen Sex mehr mit mir, obwohl wir ansonsten eine tolle Beziehung haben. Ist er der Falsche?
  • Seit der Geburt unseres ersten Kindes will meine Partnerin keinen Sex mehr. Die Kinder sind jetzt schon 3 und 5, jetzt muss es doch mal wieder normal werden?
  • Ich wünsche mir, dass meine Partnerin mich öfter mal mit Dessous o.ä. überrascht, aber von ihr kommt überhaupt keine Initiative, immer muss ich aktiv werden. Was kann ich tun, damit sie öfter von selbst Lust hat?
  • Ich habe keine Lust auf meinen Partner, aber sehr wohl auf einen anderen Mann. Wie kann ich dieses Begehren in die Beziehung bringen?
  • Wir haben zwar beide Lust auf Sex, aber wir schaffen es irgendwie nie, miteinander zu schlafen. Was können wir tun?

Dr. Friederike Kleinknecht

Meine Fortbildungen, Weiterbildungen und Workshops:

  • Diplomlehrgang Psychologische Beratung, IBBI Innsbruck 
  • Universitätslehrgang Sexualpädagogik & Sexualberatung, Sigmund-Freud-Privatuniversität Wien 
  • Kompakt-Curriculum Hypnosystemische Konzepte, Dr. Gunther Schmidt/AKJF, Graz 
  • Ausbildungslehrgang Familienstellen, Dr. Martin Sourek, Innsbruck
  • Kurs "Klinische Sexologie & Sexocorporel", Dr. med. Karoline Bischof, online 
  • Kurs "Weibliche Lust in der Sexualtherapie", Dr. Angelika Eck, online 
  • Kurs "Systemische Sexual- und Paartherapie", Prof. Dr. Ulrich Clement, online 
  • Kurs "Zürcher Ressourcen Modell", Dr. Maja Storch, online
  • Workshop "Sexuelle Fantasien in der Therapie", Dr. Angelika Eck, online 
  • Workshop "Umgang mit Affären", Prof. Dr. Ulrich Clement, online 
  • Workshop "Paartherapie ohne Partner:in", Dr. Kai Fritzsche, online 
  • Workshop "LGBTQIA+ - Arbeiten mit der Vielfalt", Karina Kehlet Lins, online 

Themengebiete von Friederike Kleinknecht bei besserlieben.de

Affären, Fremdgehen, Seitensprung
Aufstellungsseminar
Auseinanderleben
BDSM
Beziehungs-Coaching
Beziehungsformen
Bindung
Dating
Erektionsprobleme / Erektionsstörungen
Fernbeziehung
Fetisch
kinkfriendly - kinky - kinkster - kink aware
Kommunikationsprobleme
Langzeitbeziehungen
LGBTQIA+
Lustlosigkeit / Sexuelle Unlust
Monogamie
Multikulturelle Beziehung / Multikulturelle Paartherapie
Offene Beziehung / Beziehungsöffnung
Orgasmus Frau / Mann - Orgasmusprobleme
Paraphile Störungen
Partnerwahl
Polyamorie
Pornokonsum / Pornosucht
queer
Reden über Emotionen
Reden über Sex
Scham
Schmerzen beim Sex
Selbst-Regulation
Sex-Sucht
Sexualität - zu wenig oder zu viel Lust
Sexualität: Selbstliebe und Selbstbefriedigung
Sexuelle Fantasien
Sexuelle Genussfähigkeit
Sexuelle Gesundheit
Sexuelle Orientierung
Sexuelle Vorlieben
Sexuelles Körpergefühl
Singledasein
Streit / Ehestreit
Toxische Beziehungen
Trennung
Trennungsängste
Trennungsberatung
Vaginismus
Verführung
Vertrauensverlust

 

Impressum und Nutzungsbedingungen - Das Profil wurde erstellt über besserlieben.de. Friederike Kleinknecht hat besserlieben.de beauftragt, entsprechende Informationen und die technische Infrastruktur (Microsoft Bookings) bereitzustellen, insbesondere zur Datenerhebung über ihren Buchungskalender. Zwischen ihr und besserlieben.de wurde ein entsprechender Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung geschlossen.