Nachricht an Alix Heselhaus

Ich bin damit einverstanden, dass besserlieben.de meine Daten speichert und verarbeitet, um diese an die/den ausgewählte/n Berater*in weiterzuleiten, weitere Informationen zur Verarbeitung von Daten in der Datenschutzerklärung.

Themengebiete von Alix Heselhaus bei besser:lieben

besser:lieben-Expertin Alix Heselhaus im Interview zu Sexualisierter Gewalt

Bei Interesse / Fragen senden Sie mir gerne eine Direktnachricht.

Wie hilft Sexualberatung bei Erfahrungen von sexualisierter Gewalt? Und was ist Traumatherapie?

Überlebende sexueller Gewalt machen oft folgende Erfahrung: Sie finden eine/n Traumatherapeut*in, der/die mit ihnen am Trauma arbeitet, aber nicht bereit ist, über Sex zu sprechen. Später finden sie ein/e Sexualtherapeut*in, der/die mit ihnen über Sex spricht, aber nicht bereit ist, Trauma zu behandeln. 
Und es ist ganz klar: Überlebende sexueller Gewalt brauchen beides. Meist sind sie traumatisiert und brauchen eine spezielle Traumatherapie. Und meist erfahren sie starke Veränderungen in ihrem Sex- Leben und brauchen eine Sexualtherapie. Im besten Falle findet man eine Therapie, in der beides geht oder macht das nacheinander. 
In meine Praxis kommen oft Leute, die schon eine Therapie gemacht haben, die aber das Gefühl haben, es hat ihnen nichts gebracht. Weil sie niemals konkret schildern konnten, was genau vorgefallen ist. Weil sie sich nicht getraut haben, zu erzählen, dass ihre sexuellen Phantasien dem Missbrauch auf gruselige Art und Weise ähneln. Weil sie immer noch höllische Angst vor Sex haben, obwohl die Therapie erfolgreich durchlaufen wurde. Deshalb mache ich inzwischen nicht mehr nur Sexualtherapie, sondern habe einige Fortbildungen zur Traumatherapie gemacht. 

Was passiert in einer Therapie? Was machen Sie in Ihrer Praxis mit Leuten, die sexualisierte Gewalt erlebt haben?

Eine Traumatherapie beginnt immer mit Stabilisierung. Also der Frage: Wie können Sie hier und heute dafür sorgen, dass Sie sich gut fühlen? Und das gilt auch für die Stunden in der Praxis. 
Wenn das geschafft ist, gibt es die sogenannte Konfrontation. Das Erlebte wird besprochen, angeschaut, wieder gefühlt. Das passiert immer in deinem Tempo und nur in dem Maße, in dem du dich sicher dabei fühlst. Wenn du traumatisiert bist, dann hast du die Kontrolle schon einmal auf sehr ungute Weise verloren. Und das soll sich in der Therapie nicht wiederholen.
Danach gibt es eine Phase der Integration: Was muss ich in meinem Leben verändern? Was will ich neu entwickeln, was brauche ich?

Warum bietest du persönlich Beratung zum Thema sexualisierte Gewalt an?

Mich rühren die Geschichten der Menschen, die sexualisierte Gewalt erlebt haben, sehr an. Sie sind oft so starke Überlebenskünstlerinnen und haben so viel Mut. Sie sind so verletzlich und unkaputtbar zugleich. Davor habe ich großen Respekt.

Alix Heselhaus – 3 Tipps zum Thema Eifersucht

➀ Realitäts-Check:

Beobachte, ob auf der rein sachlichen Verhaltens- Ebene Gründe für deine Eifersucht zu finden sind. Das könnte z.B. sowas sein: Unerklärliche Abwesenheiten, plötzlich geänderte Pin des Handys etc.

➁ Gefühls-Check:

Beobachte deine Gefühle liebevoll und nimm sie ernst. Was sagen sie dir? Worauf weisen sie hin? Bei Eifersucht findet man meist einen Mix aus Gefühlen, die durch die aktuelle Situation entstanden sind, und sogenannten 'alten' Gefühlen. Die hast du schon länger. Schaue dir all das wohlwollend an.

➂ Ansprechen:

Du weißt nun, was du beobachtet hast und was du fühlst. Jetzt ist es Zeit, mit deinem Partner/ Partnerin darüber offen zu sprechen. Sprich von deinen Gefühlen und Beobachtungen und bitte um ein ehrliches Gespräch. Wenn du dir das nicht zutraust, kann ein vorbereitendes Gespräch mit einem Freund/ einer Freundin oder einer Beraterin helfen.